Die Umfrageergebnisse: Eure Abrechnung mit Langenfeld Isst (Teil 2 von 2)

Wie letzte Woche versprochen, hier der zweite Teil (Teil 1 hier) meiner großen Umfrage-Auswertung. Lest jetzt nach, was Ihr als Leser über Langenfeld Isst denkt!

 

7.) Was findest Du am besten an Langenfeld Isst?
Wenn ich hier alles abbilden und zu Herzen nehmen würde, also „den Humor“, „Dass die Gastronomie meiner Heimatstadt getestet wird und dass die Eigenheiten der Locations so genau beschrieben werden“, „die Animationen“, „Alles“, „Alles richtig gemacht, und sehr humorvolle Schreibart“, „den Humor“, „witzige umschreibungen eingepackt in treffende analysen“, „Das eine größere Anzahl an Gerichte die getestet werden vor dem Urteil“, „den Sinn für Humor ohne beleidigend zu wirken oder intolerant rüber zu kommen“, „Die Bilder sprechen oft für sich…“, „die zahlreichen Fotos“, „den Humor“, „Die Ironie in den Beiträgen“, „Restaurants kennenzulernen wo man vorher nichts von gehört hat“, „den Schreibstil. Also das, was ich oben zur Person geschrieben habe.“, „Die lustig verpackte Art eine Bewertung zu schreiben. Wortwahl, Fotos….“, „Das es sehr humorvolle Kritiken sind es macht Spass den Blog zu verfolgen und zu lesen“, „Die Ironie“, „Die Fotos und deren Kommentierung!! Die Hardfacts zu Beginn einer Kritik. Den unverkennbaren Schreibstil, den Humor und natürlich die allüberragende Grundidee: ein Foodblog für Langenfeld!“, „Die satirischen Kommentare“, „den Mut“, „Detailverliebtheit, Ausdrucksweise, Beschreibungen“, „Die sehr unterhaltsame Wortwahl“, „Ironie und Sarkasmus“, „die lustige Art“, „Das übersichtliche Sterne-Bewertungssystem bietet echte Orientierung“, „Das Pensum an Wörtern!“, „Bilder, Ausdrucksweise, Sarkasmus, wenn angebracht“, „Faire Kritik und Bewertung“,  „Alles“, „Das Kritik immer wunderschön verpackt wird“, „Die Vielseitigkeit und die Liebe und der Aufwand mit dem es geführt wird“, „die menge an getestetem“, „Witzige Texte“, „Den Klaus Markus von Sinnen Stil“, „Humorvoll, detailreich“, „Die Freude in Deinen Augen, Silag!“, „Endlich mal was vernünftiges mit sinn!“, „es ist einfach nur interessant!“, „Den sakasmus“, „Humorvolle und dennoch sehr realistische und repräsentative Analyse der Gaumenfreuden im Bereich 40764“, „Kann dann so bleiben und geht immer besser ;-)“, dann würde ich vermutlich die Bodenhaftung verlieren und mir herausnehmen, in irgendwelche Imbisse zu gehen, dort die Gerichte nach meinem Gutdünken zu fotografieren, zu bewerten und mit stolzgeschwellter Brust die Ergebnisse ins Internet zu stellen. Das würde ich nicht tun.

Bildschirmfoto 2015-01-24 um 15.33.46

8.) Wie häufig sollte ich neue Beiträge veröffentlichen?
45% wollen öfter neue Beiträge, 43% passt es so, wie es ist, 12% wollen seltener neue Beiträge. Hier werde ich entsprechend der Umfrageergebnisse meine Veröffentlichungsfrequenz anpassen, sodass ich beste Chancen habe, Thomas G. Hornauer den Titel „Weltmeister aller Zeiten“ abzunehmen.

 

9.) Wie findest Du meine Beiträge? (informativ, unterhaltsam, doof, verletzend, bietet einen echten Mehrwert, verschafft Orientierung, Unverständlich/kompliziert, albern, überflüssig)
75% finden Langenfeld Isst unterhaltsam und nicht doof und gerade mal 8% bzw. 9% finden Langenfeld Isst verletzend oder unverständlich. Leider finden lediglich 44%, dass das Angebot von LI „Orientierung verschafft“. Die Grafikabteilung von Langenfeld Isst entwirft deswegen just in diesem Augenblick Wegweiser, die Euch immer genau die Richtung vorgeben, auch wenn Ihr bspw. nachts amnesisch an der B8 steht.

 

10.) Sollte ich mehr auf Facebook posten?
52% sagen „ja, gerne“ und nur 12% sagen „nein, ist jetzt schon zu viel“. Danke! In Zukunft werdet Ihr ersticken vor Katzenvideos, Farmville-Spieleinladungen und erbaulichen Sinnsprüchen vor Sonnenuntergängen.

 

11.) Was findest Du am besten? (Restaurantbesprechungen, Umfragen, Facebookposts, Magazin)
An erster Stelle stehen bei Euch meine Restaurantbesprechungen. Ich möchte darum mein Versprechen erneuern, für Langenfeld Isst die erste Adresse für die systematische Erfassung, Analyse und Bewertung von Fritten, Döner und Pizza zu sein. Leider ist die Rubrik „Magazin“ auf dem letzten Platz gelandet. Das ist die Rubrik, in der dieser Artikel erscheint:-)

Das Diskursbaguette

12.) Was wolltest Du mir schon immer mal sagen?
Hier sind nochmal einige Perlen zusammen gekommen, bspw. „Fettarm kann auf Milch, aber auch auf Extremitäten zutreffen“. Manche Leute wollten mir sagen „Wie man richtig kocht“, andere wollen ein schlichtes „Danke“ loswerden. Das Mantra aus der Facebook Langenfeld Gruppe „Alles ist Geschmackssache“ findet sich glücklicherweise auch in den Umfrageergebnissen. Wünsche nach einer eigenen Domain oder einer Suchfunktion ist leider nur durch die Monetarisierung des Blogs zu bewerkstelligen, die zu LIs journalistischem Anspruch gegenläufig ist. Sorry, Freunde!

 

Was sich aber herausgestellt hat ist, dass sich sehr viele Menschen Kinder von mir wünschen, zum Teil auch, um mit mir gemeinsam (also zu dritt) Pommes essen zu gehen. Das kann ich verstehen. Aber meine Babies sind Toscana, Il Mulino, Don Camillo & Co.. Ich kann mich nicht auf Liebesbeziehungen einlassen, die mich ablenken vom wichtigsten in meinem Leben. Ihr müsst ja auch bedenken, was für eine Verantwortung Kinder mit sich bringen. Denn eines ist klar: wenn es um die Frage „Kinder oder Pommes“ geht, werde ich immer sagen „Pommes“.

gyrospower

13.) -15.) Soziodemographie der Leserschaft
Knapp 60% der Umfrageteilnehmer sind zwischen 21 und 40 Jahren, über 70 ist kein einziger. Das bedeutet für mich, dass wir (also Ihr und ich) noch eine lange, florierende gemeinsame Zukunft teilen werden. 58% sind männlich, 37% sind weiblich und immerhin 5% fühlen sich durch die Unterscheidung männlich/weiblich nicht abgebildet. Man kann also nicht klar sagen, dass das Food-Thema in Langenfeld rein männlich besetzt ist. Frauen sind eine wichtige Zielgruppe. Um sie systematisch zu erschließen, müssen Konzepte erarbeitet werden. Keinesfalls kann man sich an klassischen Rollenbildern orientieren, denn sonst würde man um die Bilder einfach rosafarbene Kästen mit Glitzer ziehen. Das spricht dann aber niemanden an. Bildungstechnisch sind wir sehr gut aufgestellt. 33% der Leser verfügen über ein abgeschlossenes Studium, 26% haben die mittlere Reife und 16% haben das Abitur, 5% haben einen Hauptschulabschluss als höchsten Bildungsabschluss. Wir können also weiterhin auf hohem Niveau weiterarbeiten und brauchen nicht die Komplexität drosseln, in dem wir das Vokabular auf 100 Wörter beschränken, an jeden Satz ein Emoticon dranhängen und den Bilderanteil noch mehr erhöhen.

 

Vielen Dank nochmal für Eure Teilnahme und das nützliche Feedback. Ihr tragt dazu bei, dass Langenfeld Isst noch besser wird. Herzlichen Glückwunsch auf diesem Wege auch an C.A. aus L., der unsere große Verlosung gewonnen hat und sich über einen neuen Selfiestick, eine Powerbank sowie einen Handydisplayreinigungssticker freuen darf.
Advertisements