Liebster Award II

Während Multi-Millionen-Euro-Großprojekte von Medienkonglomeraten mit ihren erfolgreichen Webportalen systematisch Blogger wie Silag Mustafa an den Rand des Internets drängen, organisieren sich die Klein- und Kleinstblogger grassrootsartig.

Ergebnis dieser Anstrengungen ist der Liebster-Award: Die Blogs, auf die kein Mensch klickt, sagen sich gegenseitig, dass ihnen die Angebote der anderen jeweils die Welt bedeuten, verleihen ihnen symbolisch den Award und schenken ihnen Links – die einzige Währung, die Suchmaschinen kennen!

Verbunden mit dem Award ist ein Fragenkatalog, den der Preisträger zu beantworten hat. Wir haben unseren zweiten Award von Meine Drogenpolitik (<- Das ist der Link!) erhalten und geben uns größte Mühe, die Fragen so zu beantworten, dass es prinzipiell nicht mehr erforderlich ist, dass irgendein Mensch auf der Welt bis ans Ende der Zeit jemals auch nur eine weitere Frage stellen müsste.

1. Schreibst Du, weil Du es willst, oder weil Du es musst?

Mit Passion, bedingungsloser Hingabe und Aufopferung folge ich meinem inneren Ruf. Als Aufklärer ist es meine Pflicht, die beklemmende Stille zu durchbrechen, die in puncto Gastrofragen vorherrscht. Es ist eine Stille, die Leute zwingt zu glauben anstatt zu wissen! Ich reiche meinen Lesern ein Schälchen vom Reis der Erkenntnis und nähre sie wie der Dotter den heranwachsenden Embryo. Das hat nichts mehr mit wollen oder müssen zu tun, sondern passiert automatisch auf ganz natürliche Weise.

2. Bist Du ein “Digital native”?

Nein, ein Digital immigrant. Ich bin noch mit Steintafeln und Meißel aufgewachsen und habe mir alle relevanten digitalen Kulturtechniken im Rahmen meines Studiums als Religionsmechaniker aneignen müssen.

3. Wenn jemand einen Kommentar hinterlässt, möchtest Du dann lieber begrüßt und angesprochen werden wie bei einem Brief oder soll der Gast zügig zur Sache kommen?

Danke für diese Frage! Ich bin der Meinung, dass Inhalte heutzutage viel zu ernst genommen werden und dass es zu selten um die Form geht. Vergleiche nur die herrliche Psalmodie mit dem nüchternen Stakkato des Polizeiberichts! Fehlt der Anstand in der Anrede bekomme ich ganz schnell das Gefühl, es mit irrlichternden Kellerasseln zu tun zu haben.

4. Glaubst Du, es ist gut, daß bei uns Lehrer unkündbare Beamte sind? Bitte kein Lehrer-Bashing. Stell Dir vor, Du wärst Kultusminister und dürftest nach Belieben umstrukturieren, aber keinen Entlassen.

Für mich ist der unpolitische Berufsbeamte im Sinne Max Webers ein Kernbestandteil der Demokratie. Gerade bei Lehrern behindert dies aber natürlich den Sprung in die berufliche Selbstständigkeit, z. B. als Pizzabäcker. Das ist schade, weil mehr Vielfalt auf dem Teller allen weiterhelfen würde.

5. Welches Blog – oder sonstige Website – findest Du am besten gestaltet, also am bequemsten zu lesen?

Bei Fefes Blog kann man sich gestalterisch einiges abgucken. Aber bitte nicht falsch verstehen: rein inhaltlich kann ich diesem Wicht nichts abgewinnen.

6. Wissen Deine Freunde, was Du im Internet schreibst?

Ich möchte nicht zum Prellbock für Projektionen werden und wahre deswegen gegenüber allen die Anonymität. Unter dem Radar emittiert man seine Wissensnuggets doch noch am besten. Freundschaftliche Verbindungen vermeide ich unabhängig davon generell.

7. Was hältst Du von der Rechtschreibung?

Mit Rechtschreibung vertäue ich meine Gedanken. Sie würden sich sich sonst auflösen, wie eine Welle, die an den Kai klatscht. Orthografie ist das Flappen des Segels, die sanften Meeresseufzer und die wunderschöne Gallionsfigur am Bugspriet.

8. Hast Du ein Vorbild fürs Leben oder fürs Schreiben?

Jürgen Dollase (Schreiben), Axel Stoll (Leben)

9. Schreibst Du Deine Texte am Stück runter oder musst Du viel basteln?

Du musst Dir den Entstehungsprozess meiner Artikel vorstellen, wie das endlos lange, zufällige Herumtippen eines Affens auf der Schreibmaschine, der irgendwann alle Bücher der Welt schreiben wird. Dementsprechend dauert die Textproduktion manchmal etwas länger, ich redigere jedoch kein Wort.

10. Liest Du noch Zeitung? Wenn ja, welche und warum?

Nur die Lektüre aller Zeitungen dehnt die enggefassten Wände unseres Denkens. Das Karambolieren diametral gegenüberliegender Standpunkte löst ein Prickeln in meinem Kopf aus, wie bspw. eine mit Brennspiritus heruntergestürzte Packung Ahoi-Brause. um auf die frage zurückzukommen: am liebsten lese ich die Gardelegener Volksstimme und die Kanarische Rundschau.

11. Klar, NIEMAND isst Fastfood. Also rein hypothetisch, wo würdest Du zur Not Dein Bedürfnis befriedigen? Burger-Kette, Hähnchenbrater, Sandwich-Bar, Döner, oder Currywurst?

Du liest mein Blog nicht, wenn Du glaubst ich äße kein Fastfood! Ich bin jetzt richtig sauer! Was gutes Fastfood betrifft ist das „was“ weniger entscheidend als das „wie“. Eine Pommes kann dich mitreißen wie ein afrobaptistischer Gottesdienst, eine Pizza berühren wie der Gesang der Regensburger Domspatzen.

Und nun meine eigenen Fragen:

  1. Was sagst Du dazu, dass gerade Du den Liebster Award bekommst?
  2. Wenn Du Deinen Blog mit einer Minderheit vergleichen würdest, welche wäre das?
  3. Was war Dein schönstes Imbiss-Erlebnis?
  4. Wer ist Dein Lieblings-Nobelpreis-Gewinner? Und warum?
  5. Wenn Du durch Gedanken töten könntet, wieviele und welche Menschen würden sterben?
  6. Was trank man Deiner Meinung nach, bevor es Kaffee gab, zum Frühstück?
  7. Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
  8. Wenn Du ein Küchengerät wärst, welches und warum?
  9. Welches ist Dein Lieblingstier? Und warum?
  10. Welches ist Dein Lieblings-GIF?
  11. Was ist das Lustigste, was Du je erlebt hast?

Und hier meine Nominierungen, die sich sicher freuen werden, meine Fragen beantworten dürfen:

  1. Der Intellektuelle 
  2. For my love site
  3. Soups for Noobs
  4. Don Caruso BBQ 
  5. Know Your Gods 
  6. Confusion Foodblog 
  7. Anja backt mit Liebe 
  8. Pilotstories 
  9. Schnippelboy 
  10. Lila Sumpf 
  11. Rooftop Melodies 
  12. Annablogie

Jeder Gewinner darf nach Beantwortung meiner Fragen (s.o.) elf Fragen an seine elf Lieblingsblogs stellen.

Advertisements